Klimaskepsis mit dem PC

Startseite Navigation Treibhausthese Programme Kosten der Klimapolitik Ziel Fehler von Skeptikern Impressum

Programme

Heute läuft der Erkenntnisgewinn in der Klimaforschung über Computerprogramme - meistens auf PCs, auch auf Großrechnern. Nun haben die meisten Menschen einen PC, viele haben Programmierkenntnisse. Teilhabe an dem Erkenntnisprozeß haben aber nur die wenigsten, da ihnen Zeit und Grundlagenwissen fehlt, dabei konnten die vielen klimaskeptische Seiten auch nicht richtig helfen.

Diese Seite bietet Quellcodes zum Herunterladen und Selbercompilieren kostenlos an. Der Leser braucht nur einen Rechner, am besten mit Linux-Betriebssystem.

Seit einiger Zeit hat sich die Sprache Octave in Technik und Naturwissenschaft verbreitet. Octave ist die Linuxversion von Matlab, sie ist kostenlos. Ihr Vorteil ist, daß nicht compiliert werden muß und daß sie graphische Darstellungen ermöglicht - ein weiteres Darstellungsprogramm wird dann nicht gebraucht. Ein Nachteil ist die längere Laufzeit der Programme, was bei sehr großen Programmen ins Gewicht fällt. Der Benutzer braucht eine Octave-Umgebung um die Programme laufen zu lassen, diese ist aber mit zwei Zeilen in der Konsole geladen.

Weiterhin bieten sich als Programmiersprachen C und fortran 95 an, C oder eine verwandte Sprache kennt jeder Programmierer, fortran hat sich in der numerischen Strömungsberechnung und Klimaforschung eingebürgert. Der gcc-Compiler für die Sprache C wird meistens bei der Linux-Installation bereitgestellt oder kann, wie der gfortran-Compiler für fortran 95 z.B. unter Ubuntu mit zwei Zeilen Konsoleneingabe heruntergeladen werden.

Ebenso liegen Programme in der Sprache Python3 vor. Diese läuft zwar langsamer als fortran 95 und C, verfügt aber über eine Graphikbibliothek und gilt als leicht erlernbar.

"Klimaskepsis mit dem PC" bietet daher Programme in allen vier Sprachen an. Wir werden im Laufe der Zeit sehen, ob es eine "geeignetste" Sprache gibt oder ob alle Vor- und Nachteile haben. Die Programme werden sehr gut dokumentiert und einfach gehalten, jeder ist zum Mitmachen eingeladen.

Zur Darstellung der Ergebnisse wird das Programm gnuplot empfohlen.

Hier stehen einzelne sehr simple Programme mit ihren Makefiles bereit; es seit zur Übung empfohlen, damit einen Compiliervorgang durchzuführen bzw. die Octave-Umgebung zu staten.

Das erste Programm stellt eine Übung zum Laufenlassen von Programmen sowie zum Umgang mit dem makefile oder der Octave-Umgebung dar, es liest zwei Fließkommazahlen von der Tastatur ein und berechnen ihre Summe.

Das zweite Programm öffnet eine Datei und schreibt Rechenergebnisse in eine andere. Es schließt an die Bemerkung an, daß die Energiewende zum Klimaschutz nur eine Kugel Eis pro Monat und Haushalt kosten soll.

Das dritte Programm macht den Leser mit dem Darstellungsprogramm Gnuplot und dem Korrelationskoeffizienten bekannt, es soll auch der Umgang mit einem Graphik-Programm gezeigt werden.

Diese Programme sollen aber nur in die grundlegende Technik einführen. Weitere Programme zur Klimamodellierung, zur globalen Mitteltemperatur, und zur Paläoklimatologie werden hier dargelegt.

Warnung: Sie sollten nach dem Herunterladen das Zielverzeichnis auf Viren scannen!

Leider kann nicht ausgeschlossen werden, daß diese Seite Ziel einer Cyberattacke sein kann. Z.B. die EIKE-Seite wurde gehackt, auch diese Seite hier hat politischen Inhalt. Daher möchte ich Sie bitten, die Verzeichnisse, in die Sie Programme geladen haben, auf Viren zu scannen, am besten einmal vor und einmal nach dem Compiliervorgang. Das Linux-Betriebssystem gilt als sehr sicher, trotzdem ist einmal zuviel gescannt besser als einmal zuwenig.

Notbremse

Hin und wieder passiert auch einem erfahrenen Programmierer, daß ein Programm einfach nicht aufhört und sinnlos weiterrechnet. Dann hat man eine Endlosschleife eingebaut. Dieses ist aber nicht weiter schlimm. Der Prozeß muß einfach nur "gekillt" werden. Man geht dazu folgendermaßen vor: Die auf dieser Seite gegebenen Programme beinhalten natürlich keine Endlosschleifen. Da Sie als Leser auch selbst zum Ausprobieren aufgerufen sind, wollten wir Ihnen diese Notbremse zeigen.

Zurück zur Startseite