Klimaskepsis mit dem PC
Who dares wins ...
Startseite Navigation Klima- geschichte Fehler von Skeptikern Kosten der Klimapolitik Spenden Impressum

Berliner Tagesspiegel

Leider hat sich der Berliner Tagesspiegel in einigen klimarelevanten Artikeln nicht gerade mit wissenschaftlicher Genauigkeit und Liebe zum Detail hervorgetan oder um es direkter auszudrücken: einige Artikel wurden regelrecht hingeschmiert. Der Tagesspiegel wurde informiert, die Fehler sind bis jetzt (19.08.2021) immer noch nicht korrigiert. Hier eine Liste der Prachtexemplare:

Welch Wunder - in Sibirien ist es im Sommer warm

Berliner Tagesspiegel, 18.06.2020 Rekordtemperaturen bis zu 30 Grad Warum es in Sibirien inzwischen wärmer ist als in Berlin Dem Kenner arktischer Gebiete fällt sofort das Stichwort "Mitternachtssonne" ein. Der Autor des Artikels, Michael Schmidt, findet aber:

Wie der „Guardian“ berichtet, führen Experten die ungewöhnlich hohen Temperaturen von zum Teil über 30 Grad auf Waldbrände, riesige Öl-Lecks und eine Mottenplage zurück, der viele Bäume zum Opfer fielen.

Ich nahm das zum Anlaß für einen Offenen Brief.
Offener Brief an den Berliner Tagesspiegel: tagesspiegel_sibirien.pdf
Was der Guardian wirklich berichtet hat finden Sie hier. Viel Spaß beim Vergleichen .......

Klimageschwindigkeit in der Tiefsee

Berliner Tagesspiegel, 26.05.2020 Erwärmung verändert Lebensräume in der Tiefsee. Hier meint der Autor des Artikels, Patrick Eickemeier:

Wissenschaftler messen dies [das Voranschreiten des Klimawandels in der Tiefsee, genauer: die Geschwindigkeit der Isothermen dort A.U.] mit der Klimageschwindigkeit, in Grad Celsius pro Jahrzehnt. Das ist aber nicht die Einheit der Klimageschwindigkeit, sondern der Erwärmungs- bzw. Abkühlungsgeschwindigkeit. Es taucht später im Artikel allerdings folgender Satz auf:

Wie ein internationales Forscherteam um Isaac Brito-Morales von der University of Queensland im Journal „Nature Climate Change“ berichtet, war bereits im Untersuchungszeitraum von 1955 bis 2005 die Klimageschwindigkeit in der Tiefsee höher als an der Oberfläche: rund 25 Kilometer pro Jahrzehnt in Tiefen zwischen 1000 und 4000 Metern gegenüber 12 Kilometern pro Jahrzehnt an der Oberfläche. D.h. hier wird die korrekte Einheit benutzt. Allerdings kann man mit der derart definierten Klimageschwindigkeit nicht viel anfangen, denn es fehlt der Temperaturgradient der Umgebung dieser Isotermen. Es handelt sich also um eine Sinnlosgröße. Extra-Aufforderung für einen Offenen Brief:

Offener Brief an den Berliner Tagesspiegel: tagesspiegel_tiefsee.pdf

EIKE-Konferenz angegriffen

Berliner Tagesspiegel, 19.11.2019 Klimawandel-Leugner müssen sich neuen Veranstaltungsort suchen. Schauen Sie sich einmal das Bild zum Anfang des Artikels und dessen Unterschrift an:

Flugzeug gefilmt mit CO2-Kamera. Das Treibhausgas gilt neben Methan als einer Hauptverursacher der globalen Erwärmung Wichtig sind hier weniger die beiden Grammatikfehler, sondern das auf dem Bild die CO2-Verteilung gar nicht zu erkennen ist. Was man sieht ist die Temperatur, die sich naturgemäß sehr schnell hinter den Triebwerken an die Umgebungstemperatur angleicht. Auch wieder ein Anlaß für einen Offenen Brief.

Offener Brief an den Berliner Tagesspiegel: tagesspiegel_eike_konferenz.pdf

Daß von sogenannten Klimaaktivist*Innen eine wissenschaftliche Konferenz fast verhindert wurde, ist natürlich keine Ruhmestat. Hören Sie sich einmal die deutlichen Worte Dr. Benny Peisers an.

Temperaturrekord in Death Valley in Kalifornien

Berliner Tagesspiegel, 17.08.2020 Wetterstation im Death Valley in Kalifornien misst 54,4 Grad. Wieder wurde falsch aus dem Guardian abgeschrieben. Während im Tagfesspiegel stand:

"Zum letzten Mal wurde ein annähernd so hoher Wert im Juli 1913, ebenfalls im Death Valley, aufgezeichnet. Damals zeigte die Temperaturanzeige 129 Grad Fahrenheit an.", lautete die Temperaturangabe im Guardian: "Death Valley’s all-time record high, according to the World Meteorological Organization, is 134F (56.7°C) taken on 10 July 1913 at Greenland Ranch." Die 129° Fahrenheit kommen aus einer vom Guardian zitierten Twitter-Meldung: " In July 2013, it last reached 129F." D.h. die 129° F wurden im Juli 2013 gemessen, nicht im Juli 1913, damals war es wärmer, nämlich 134° F. Auch wieder ein Anlaß für einen Offenen Brief.

Offener Brief an den Berliner Tagesspiegel: tagesspiegel_death_valley.pdf

Den Guardian-Artikel finden Sie hier: Death Valley temperature rises to 129.9F – possibly the hottest ever reliably recorded

Falscher Falter

Berliner Tagesspiegel, 28.12.2020 Veganismus, Schutzgebiete und Blühwiesen So könnten diese drei Ansätze das Artensterben aufhalten von Sinan Reçber. Das Bild zum Artikel zeigt einen Distelfalter. In Wikipedia steht über den Distelfalter:
Ihr Heimatgebiet liegt aber in den subtropischen Steppengebieten. In Europa sind sie nur in den heißen Mittelmeergebieten dauerhaft bodenständig; im restlichen Südeuropa benötigt die Art mehrere aufeinanderfolgende Jahre mit guten Bedingungen um zeitweise bodenständig zu sein.

D.h. der Distelfalter ist:

  1. nicht vom Aussterben bedroht
  2. Profiteur einer Klimaerwärmung
Auch wieder ein Anlaß für einen Offenen Brief:
Offener Brief an den Berliner Tagesspiegel: tagesspiegel_distelfalter.pdf

Falscher Gletscher

Berliner Tagesspiegel, 28.12.2020 Rasanter Klimawandel Gletscher schrumpfen schneller von David Renke.

Im Artikel wird ein Bild eines großen Gletschers gezeigt, mit der Bildunterschrift:"Welche dramatischen Auswirkungen die Eisschmelze nach sich ziehen kann, zeigt sich auch im Himalayagebirge." Ein Tagesspiegelforist mit dem Nick 0815-a (vielen Dank) wies darauf hin, daß das Bild den Klinaklini-Gletscher in Kanada zeigt. Vergleichen Sie die Bilder! Außerdem: Man sieht auf dem Bild keine Hinweise auf eine "Eisschmelze" oder auf "dramatischen Auswirkungen". Auch wieder ein Anlaß für einen Offenen Brief:

Offener Brief an den Berliner Tagesspiegel: tagesspiegel_klinaklini_gletscher.pdf

Zurück zur Startseite